Motiv: Angebote statt Zäune. Foto+Gestaltung: Till Matthis Maessen

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rat der Stadt Willich beantragt:

  1. Die Verwaltung prüft fachlich-sachlich, ob und in welchem Umfang sowohl für einen stabilen Ligabetrieb (z. Bsp. Handball und Basketball), zeitgemäßen Kleingruppensport und Sportunterricht die baulichen Voraussetzungen im Bereich der Gottfried-Kricker-Schule ausreichen. Sie prüft zumindest konkret, ob und in welchem Umfang
    1. die Halle am Hochweideweg bauseitig ertüchtigt bzw. modernisiert und erweitert werden kann,
    2. auf dem Gelände neben der Gottfried-Kricker-Schule und der Halle ein Mehrzweckraum (Gymnastikraum o.Ä.) errichtet werden kann,
    3. inwiefern die Außensportanlage vor allem für den Sportunterricht der Gottfried-Kricker-Schule hergerichtet werden kann.
  2. Eine erste Kostenschätzung der Prüfergebnisse aus 1a) – c) ist darzulegen.

Die Prüfung ist im Einklang mit der Intention und den Zwischenergebnissen des Sportstättenentwicklungsplans sowie der Ansichten der lokalen Schulgemeinde vorzunehmen. Etwaige Fördermöglichkeiten sollen ebenfalls eruiert werden.

Begründung:

Nach Auskünften der Vereine können Handballer und Basketballer aufgrund baulicher Hindernisse weder trainieren noch Ligaspiele in der Halle am Hochheideweg austragen. Diese suboptimale Nutzung wird durch das Alter der Halle und den gegenwärtigen Zustand erklärbar. Zudem gibt es im Ortsteil Anrath – gerade im Winter – zu wenig Hallenzeiten, bspw. für Bambini-Fußballgruppen von Viktoria Anrath.

Gegenwärtig und zukünftig werden zudem Kleingruppenangebote im Sportbereich (z. Bsp. Reha-Sport) dominanter. Dem könnte ein angeschlossener Mehrzweckraum Rechnung tragen. Hierdruch ließen sich möglicherweise auch freie Hallenzeiten für andere Zwecke generieren, indem Gruppen „verschoben“ werden.
Desweiteren ist zu bedenken, dass die Außensportanlage auch der Leonardo-da-Vinci -Gesamtschule zur Verfügung stehen kann.

Um die Donkkampfbahn, auch nach erfolgter Sanierung, zu entlasten und kurze Wege zu ermöglichen, sollte wenigstens eine Minimalausstattung der Außensportanlage für die Leichtathletik nicht frühzeitig verworfen und daher in weitere Überlegungen einbezogen werden. Gerade in Zeiten von Bewegungsmangel und der Bedeutung gesundheitlicher Aufklärung ist die körperlich-athletische Betätigung von Grundschülern in direkter Nachbarschaft ein wichtiges persönliches und gesellschaftliches Anliegen des Schulsports.