Klimanotstand in Willich

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt folgenden Antrag:
Die Stadt Willich ruft den Klimanotstand aus.

  1. Die Stadt Willich wird bei jeder zu treffenden Entscheidung die Klimaerwärmung berücksichtigen und zu mindern versuchen.
  2. Leitlinien für Willich sind die in den letzten Jahren beschlossenen Maßnahmen, sowie das umfangreiche Paket der Global Nachhaltigen Kommune und noch zu beschließende Maßnahmen.
  3. Willich fordert von der Bundesregierung ein Klimaschutzgesetz, dass nicht nur auf dem Papier die Ziele erreicht.
  4. Willich fordert, dass Bundes- und Landesregierungen intensiv über den Klimawandel sowie über die Maßnahmen zu dessen Bekämpfung informieren.

Begründung:
Das Klimasystem ist träge, einmal in Gang gesetzt vom Menschen werden die Folgen des Klimawandels sehr lange andauern. Selbst wenn von Heute an kein Co2 mehr produziert würde, würde die Temperatur und der Meeresspiegel weiter steigen und die Gletscher weiter schmelzen. Die Temperaturen werden über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende, erhöht bleiben.
Seit Jahrzehnten wird versucht die Treibhausgase zu reduzieren. Trotzdem eilen wir von einem Rekord der Co2-Konzentration zum nächsten.
Einen Anstieg von 1 Grad haben wir schon verursacht, mit weitreichenden Folgen. Uns suchen weltweit Dürren, Hitzeperioden, Überschwemmungen und stärkere Stürme heim und es gibt ein neues Artensterben. Die zugesagten Ziele für Paris liegen bei 3,3 Grad. Wenn es also jetzt schon so weitreichende Folgen gibt, wie sieht dann die Welt mit 3,3 Grad mehr aus. Auf allen Ebenen muss also gehandelt werden, sofort, auch auf kommunaler Ebene. Den jahrzehntelangen Worten müssen Taten folgen.

Der Antrag erfolgt auf Anregung von Hagen Becker.