Foto: Till Matthis Maessen

Foto: Till Matthis Maessen

Foto: Till Matthis Maessen

Partei- und Fraktionsspitze der Willicher GRÜNEN erwarten gespannt, welche Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zur zweiten Fortschreibung des Nahverkehrsplans im Kreis Viersen in die weitere Diskussion kommen werden. Merlin Praetor, Vorsitzender des Ortsverbandes: „Das vom Kreis mit den angehörigen Städten und Gemeinden initiierte Beteiligungsverfahren entspricht vom Prinzip her genau unseren Vorstellungen und sollte möglichst intensiv genutzt werden: Von unten nach oben müssen die Bürger lokal ihren Bedarf an ÖPNV-Verbindungen anmelden, Unsinnigkeiten und Unzulänglichkeiten im Netz monieren, Verbesserungen anregen können.“ Danach werden die Einlassungen ausgewertet. Letztlich entscheidet der Kreistag politisch über den Nahverkehrsplan.

Die Verkehrsgesellschaft Kreis Viersen (VKV) beginnt gegenwärtig mit der zweiten Fortschreibung des Nahverkehrsplans und erhält hierbei Unterstützung durch das Planungsbüro „Planersocietät“ aus Dortmund. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben und der Abstimmung mit allen Städten und Gemeinden im Kreis Viersen ist für diese Aufgabe ein zeitlicher Rahmen bis Ende 2017 vorgegeben. Da methodisch insbesondere Wert auf eine teilhabende Planung gelegt wird, ist es aus Sicht der GRÜNEN erforderlich, dass auch die Stadt Willich die Bedürfnisse und Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger im Zuge des Evaluationsprozesses partizipatorisch mit einbezieht.

Foto: Till Matthis Maessen

Foto: Till Matthis Maessen

Für die Ratsfraktion stellen sich daher noch Fragen zur inhaltlichen Organsiation und dem zeitlichem Ablauf der Befragung, die deren Vorsitzender Raimund Berg zeitnah beantwortet wissen möchte: „Wir möchten, dass die Stadtverwaltung offenlegt, welche Form der Bürgerbeteiligung in Willich angedacht ist, um so im Zuge der kontinuierlichen Abstimmung zwischen Planungsbüro und Kreisverwaltung die Bedürfnisse und Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger zu übermitteln. Wir erwarten bald konstruktive Vorschläge von der Stadtspitze, damit die ÖPNV-Versorgung sich in Zukunft stärker als heute am Wunsch der Besteller und Zahler orientiert und beispielsweise Buslösungen wie der Bus-Ringverkehr durch alle vier Willicher Stadtteile in akzeptabler Taktung ihren Weg finden werden.“ Weiterhin setzen sich die GRÜNEN für einen Ausbau des Schienenverkehrs als Trägersystem ein, insbesondere der Anschluss an die Regiobahn in Schiefbahn und Neersen und damit auch die umweltfreundliche Verkürzung der Fahrtzeit von Wekeln nach Düsseldorf hat für sie oberste Priorität.