RF: Pressemitteilung
Die Willicher GRÜNEN bekräftigen nochmals Ihren Standpunkt, möglichst flächendeckend LED-Leuchten für die Straßenbeleuchtung sowie alle öffentlichen Gebäude im Stadtgebiet von Willich einzuführen. Seit der entsprechenden Initiative ihres Ratsherrn Hagen Becker im Jahr 2008 steht dies auf der Agenda der Stadt Willich.
 
Zu dieser Klarstellung sieht sich die Fraktion der GRÜNEN veranlasst, nachdem seit dem vorletzten Planungsausschuss unterschiedliche und falsche Darstellungen zum Beschlussstand, u.a. auch auf der Homepage der Stadt, veröffentlicht worden sind. Mit Zustimmung der Grünen wurde beim vorletzten „PlanA“ die Umrüstung von ca. 1.000 Straßenlaternen auf LED-Technik beschlossen. Lediglich bei einem historischen Leuchtentyp entschieden alle Fraktionen auf Grund der unverhältnismäßig hohen Kosten einvernehmlich, auf eine Umrüstung auf LED zu verzichten, da diese weder wirtschaftlich noch im Haushalt darstellbar gewesen wäre.
 
Bei zukünftigen Ausschreibungen sollen daher aus Sicht der GRÜNEN ausschließlich Leuchtenfabrikate vorgesehen werden, deren Hersteller auch preiswerte Umrüstungen von Bestandsleuchten auf LED-Technik anbieten.
 
Christian Winterbach, Sachkundiger Bürger im Planungsausschuss: „Bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode 2020 streben wir GRÜNE an, die Umrüstung auf LED im Stadtgebiet weitestgehend abzuschließen. Bis dahin dürften die Anschaffungspreise für die Leuchtenköpfe weiter gesunken sein, was den LED-Umbau zu fairen Kosten nach und nach beschleunigen sollte.“