RF Antrag im Planungsausschuss

Planungsausschuss und Rat der Stadt Willich mögen beschließen, dass auf der Straße „Am Anrather Markt“ in Höhe der Jakob-Krebs-Straße ein FGÜ eingerichtet wird.
 
Begründung:
Seitdem die Ortskernsanierung in Anrath beendet ist und der Verkehr durch das Zentrum wieder fließt, ist die erlaubte Geschwindigkeit im o.g. Bereich auf 20 km/h beschränkt. Zudem ist dort eine elektronische Fahrtgeschwindigkeitsanzeige mit „Smiley“ angebracht, die eine Selbstdisziplinierung mit dem erwünschten Ergebnis einer Geschwindigkeitsanpassung zu schnell fahrender Verkehrsteilnehmer bezwecken soll. Fernerhin soll die im Bereich auffälligere Pflasterung im Vergleich zum vorherigen und nachfolgenden Straßenabschnitt zu einer umsichtigen Fahrweise visuell anregen. Nach Ansicht der Antragssteller haben diese Maßnahmen bisher nicht den erhofften positiven Verkehrssicherheitseffekt erzielt, vielfach wird der entsprechende Raum von PKW zu schnell durchquert.
 
Aus der Anrather Bewohnerschaft heraus ist der Wunsch nach Maßnahmen geäußert worden, die Straßenüberquerung sicherer zu gestalten. Zahlreiche junge Familien mit (kleinen) Kindern bzw. Säuglingen überqueren die Straße „Am Anrather Markt“, um Besorgungen im Ostteil Anraths zu tätigen und/oder die Kindergärten „Kindergarten 84“ und „LOK“ sowie die Albert-Schweitzer-Schule zu erreichen. Des Weiteren ist der Platz vor der Kirche St. Johannes nunmehr und aus Gründen der Ortskernbelebung erfreulicherweise – gerade in der warmen Jahreszeit – ein beliebter Aufenthaltsort für Jugendliche. Darüber hinaus versuchen viele ältere Mitbürger die Begegnungsstätte und nach Fertigstellung auch die Seniorenwohnungen und den DRK-Stützpunkt auf dem alten Knabben-Gelände sicher zu erreichen. Spätestens dann ist mit einer weiteren Zunahme des Fußgängeraufkommens im o.g. Bereich zu rechnen.