Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragt, dass der von der Stadt veranstaltete Berufsinformationstag basierend auf dem Konzept aus 2014 auch im Jahr 2015 stattfindet. Dementsprechend stellt die Verwaltungsspitze für die Planung und Durchführung desselbigen Personal- und Sachmittel bereit.

Begründung:

Nach Gesprächen mit der Lokale-Agenda-21-Gruppe „Jugend und Wirtschaft“ hat sich herausgestellt, dass der bislang von der städtischen Wirtschaftsförderung veranstaltete und erfolgreiche Berufsinformationstag dieses Jahr aufgrund von Personalengpässen ausfallen soll. Ein adäquater Ersatz dieses Instruments des Übergangsmanagements Schule-Beruf in Form eines privaten Veranstalters oder auf Kreisebene, der ähnlich wirksam auf Willicher Gebiet abschlussnahe SchülerInnen und nachwuchssuchende privatwirtschaftliche und öffentliche Arbeitgeber sowie Hochschulen zusammenbringen kann, ist nicht in Sicht. In Folge der Obleuterunde der Fraktionsvorsitzenden am 29.01.2015 wurde offenkundig, dass Bürgermeister Heyes diese Veranstaltung ideell stützt, ihm aber personelle Ressourcen der Fachverwaltung scheinbar für die Organisation und Durchführung derselben 2015 nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen und er somit auf Unterstützung seitens der politischen Fraktionen angewiesen ist.

Ein diesjähriger Ausfall des Berufsinformationstages, ohne entsprechenden Ersatz an der Hand zu haben, würde zumindest mittelfristig erhebliche Nachteile für den Schul- und Wirtschaftsstandort Willich mit sich bringen. Partner der Veranstaltung in den letzten zehn Jahren wie IHK und Kreishandwerkerschaft mit ihren angehörigen Unternehmen oder die Arbeitsagentur und die regionalen Hochschuleinrichtungen würden vermutlich auch bei einem Fortgang in den Folgejahren zurückhaltend auf eine solche Einladung reagieren. Ausbildungswilligen SchülerInnen würde eine Möglichkeit genommen, aufwandsarm eine Stelle zu finden. Dass ein gleichermaßen auf Schüler- und Unternehmerseite etabliertes und bewährtes Instrument des Übergangsmanagements allein aufgrund von Personalengpässen der Verwaltung wenigstens temporär fallen gelassen werden soll, ist vor diesem Hintergrund unverständlich, zumal das Konzept bereitliegt.

In einer solchen Lage erwiese sich die Stadt Willich als unzuverlässig gegenüber den bisher Beteiligten und irritierte womöglich Aussteller nachhaltig, was dem Ruf der Stadt schaden könnte. Insbesondere wirkt der Sachverhalt befremdlich, wenn noch in jüngeren Ausgaben des WIR-Magazins selbstvermarktend positiv darüber berichtet wurde (Zitat aus der Dezember-Ausgabe: „Gutes Konzept …“ http://wir-willich.de/wir-ausgaben/WIR-Ausgabe-26.pdf, S. 17). Auch zur HuF-Sitzung am 20.02.2014 nahm die Verwaltung im Rahmen eines SPD-Antrags Stellung zum Berufsinformationstag (https://sessionnet.krz.de/willich/bi/getfile.asp?id=6214736&type=do):

20150201_EILANTRAG_Berufsinformationstag

Wir bitten den Bürgermeister und die Fraktionsvorsitzenden, in der Angelegenheit positiv zu bescheiden und unbürokratisch die Ressourcenfreigabe für den Berufsinformationstag zu veranlassen.