Antrag: Fahrsicherheitstraining im Willicher Rettungs- und Feuerwehrdienst

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, im Rat der Stadt Willich, stellt folgenden Antrag:

Der Rat der Stadt Willich beschließt, dass interessierte haupt- und ehrenamtliche Kräfte im städtischen Rettungsdienst, Feuerwehrdienst und Katastrophenschutz ein Fahrsicherheitstraining absolvieren können.

Begründung:
Fahrer von Einsatzfahrzeugen stehen oft unter Stress und werden mit Gefahrensituationen konfrontiert, die normale Autofahrer kaum kennen. Um die Fahrer zusätzlich auszubilden existiert ein sogenanntes Blaulicht-Training, das speziell für die extremen Bedingungen im Notfalleinsatz entwickelt wurde, da Einsatzfahrzeuge schnell ihr Ziel erreichen müssen. In den Einsatzfahrzeugen soll u.a. Rückwärtsfahren und Rangieren, Vollbremsungen und Ausweichmanöver, auch bei nasser Fahrbahn sowie Fahren bei Dunkelheit trainiert werden. Zudem schonen die Stadt Willich und die ortsansässigen Hilfsorganisationen mit solch einem Training den Fuhrpark. So fördert zum Beispiel die Unfallkasse NRW Fahrsicherheitstrainings. Ziel des Trainings: ‚UK NRW Fahrsicherheitstrainings für Fahrerinnen und Fahrer von Großfahrzeugen Freiwilliger Feuerwehren‘ ist es: „Teilnehmerinnen und Teilnehmer so auf Gefahren einzustellen, dass sie diese rechtzeitig erkennen und in der Lage sind, sie zu vermeiden. Unter Anleitung von erfahrenen Trainern werden fahrpraktische Übungen absolviert.“ Insbesondere die Einsatzkräfte im Ehrenamt fahren nicht regelmäßig mit den Einsatzfahrzeugen. Aber auch Einsatzkräfte, die Ihre Ausbildung abgeschlossen haben werden bereits mit wenig Fahrerfahrung eingesetzt. In diesen Situationen müssen sie die Einsatzfahrzeuge in stressigen Situationen schnell und sicher bewegen können. Auch um die Ehrenamtler einerseits fachlich weiter auszubilden, aber andererseits auch für ihren Einsatz zu honorieren, empfehlen wir der Zielgruppe regelmäßig entsprechende Fahrsicherheitstrainings anzubieten.