Anfrage: Corona-Maßnahmen / Luftreinhaltung in den Willicher Schulen

Die Corona-Pandemie greift tief in das Leben aller Bürgerinnen und Bürger ein und stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Im Bereich der Schulen haben Verwaltung und Schulleitungen mit Maßnahmen zur Eindämmung und zum Infektionsschutz vorbildlich reagiert. So ist beispielsweise frühzeitig mit der Kommunikationsplattform „Teams“ und der punktuellen Verbesserung der Internetanbindung der Schulen proaktiv für hybride Formen des Unterrichts bis hin zu konsequentem Distanzunterricht, der erfolgreich praktiziert werden konnte und mitunter wird, Vorkehrung getroffen worden. Die sogenannte zweite Welle wird mutmaßlich auch in den Schulen massiv zu Auswirkungen auf den präferierten Präsenzunterricht führen.
Vor diesem Hintergrund möchte die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Verwaltung mit einem gezielten Fragenkatalog hinsichtlich der Ausschöpfung möglicher Maßnahmen- potenziale zur Beherrschung der Pandemie unterstützen, indem Informationen eingeholt und somit etwaige politische Nachregelungsbedarfe ermittelt werden.

  1. Wie viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer sind zu einem Stichtag nah am Ausschusstermin positiv getestet worden (prozentual/absolut). Wie viele Personen der benannten Gruppen befinden/befanden sich in Quarantäne? Gab/Gibt es Clusterausbrüche in Schulen im Stadtgebiet?
  2. Ist im Stadtgebiet nach den Herbstferien bereits auf Formen des Distanzunterrichts (Hybridunterricht/ganze Klassen) umgestellt worden (prozentual/absolut)?
  3. Gibt es seitens der Verwaltung ein stringentes Konzept für Maßnahmen, die zeitnah ergänzend umgesetzt werden? Wenn ja: Welche Maßnahmen sind das?
  4. Haben sich CO2-Ampeln als sinnvoll erwiesen? Stehen diese, sofern sinnvoll, in den Schulen zur Unterstützung der Luftreinhaltung durch Lüften hinreichend zur Verfügung?
  5. Wie viele Räume sind aktuell nicht nutzbar, da dort nicht gelüftet werden kann?
  6. Führt die möglicherweise eingeschränkte Nutzbarkeit von Räumen zu einer Beschneidung des Unterrichtsangebots?
  7. Sofern das Unterrichtsangebot beschnitten ist: Werden/Wurden Landesmittel zur Beschaffung von Luftfilteranlagen in Anspruch genommen (ggf. Umfang)? Sind diese Mittel zuschussfrei für die Stadt beziehbar?
  8. Wie lautet der Sachstand bzgl. der Ausstattung der Bedarf angemeldeten Schülerinnen und Schüler und des Lehrpersonals mit digitalen Endgeräten aus Bundes- und Landesmitteln („Digitalpakt+“)? Konnten die pädagogisch-technischen Konzepte an allen Schulen erstellt werden? Wie viele Anträge konnten gestellt und Mittel abgerufen werden?
  9. Sind ggf. ergänzende Leasingmodelle zur weiteren digitalen Ausstattung sinnvoll und vielleicht bereits geprüft worden?
  10. Sind für mögliche Klassenteilungen zusätzliche Raumpotenziale erschlossen worden (beispielsweise temporäre Anmietung der Alleeschule), um einen „Plan in der Tasche zu haben“?

Begründung:
Aus schulischer Perspektive haben sich die Rahmenbedingungen für Unterricht nach den Herbstferien weiter dramatisch verschärft. Dies fordert ein dynamisches Nachregeln über Maßnahmenbündel, um handlungsschnell reagieren zu können. Über den Fragenkatalog sollen mögliche, noch unerschlossene Potenziale für weitere Optimierungen identifiziert werden, um das Infektionsrisiko der Willicher Schülerinnen und Schüler wie auch des Lehrpersonals nachhaltig zu senken. Gleichzeitig sollen angepasste Maßnahmen die vorhandene hohe Unterrichtsqualität weiter stabilisieren.