Willichs vielfältigste Vorgärten

Vielfältige und naturnahe Vorgärten sind nicht nur für das Erscheinungsbild unserer Stadt von Bedeutung   bunte Blumen, Stauden, Sträucher und Bäume verbessern auch das Stadtklima. Sie sind Rückzugsorte und Nahrungsquelle für Vögel, Insekten und Schmetterlinge. Seit einiger Zeit macht sich jedoch ein bedauerlicher Trend zu Schottergärten und Steinwüsten vor den Haustüren breit. Solche Vorgärten sind weitgehend leblos und steril. Aus diesem Grunde haben die GRÜNEN 2020 einen Wettbewerb ins Leben gerufen, um naturnahe Vorgärten zu prämieren.

Die Jury bestand aus Rita Lyrmann (Botantikerin), Jan Hartfiel (Gärtnermeister) und Sina Kingen (Mitglied im Umweltausschuss). Man hatte die nicht leichte Aufgabe, aus zwölf Einsendungen eine Entscheidung zu treffen. Die ersten vier Plätze wurden mit einem EFA-Gutschein prämiert. »Somit haben wir über das Prinzip »Heimatshoppen« auch noch die lokale Wirtschaft gefördert«, freut sich Initiator Paul Muschiol. 

Die Prämierung konnte coronabedingt leider nicht im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung stattfinden.  Daher wurden alle Preisträger persönlich besucht. Bei der Gelegenheit wurden die jeweiligen Vorgärten bewundert. Gewinner des Wettbewerbs wurden die Eheleute Inderfurth, gefolgt von Maria Hötker, Harry Abraham und Gregor Glißmann.

Vorgärten Wettbewerb

Prämierung Wettbewerb »Vielfältigster Vorgarten«
(v. l.: Jan Hartfiel, Ehepaar Inderfurth, Claudia Poetsch)

»Wir hoffen, dass viele Willicher:innen durch unsere Aktion einen Anreiz erhalten haben, auch ihren Vorgarten naturnaher zu gestalten. Hierzu planen wir, sobald es die coronabedingten Auflagen ermöglichen, eine Informationsveranstaltung im Rahmen unseres Formats GRÜNES FORUM«, erläutert Paul Muschiol.

In diesem Zusammenhang verweisen wir auch gerne auf den aktuell erschienen und gelungenen  »Hausgarten- und Freiflächenratgeber« der Stadt Willich. Dieser kann online abgerufen werden unter: stadt-willich.de/de/bauenundumwelt/hausgarten-und-freiflaechenratgeber