GRÜNER BLICK  – Ausgabe 10 (Spezial zur Landtagswahl 2022)

GRÜNER BLICK – Ausgabe 10 (Spezial zur Landtagswahl): Infoschrift der Willicher GRÜNEN
PDF-Download (3,9 MB)

Unverpackt einkaufen  – Plastik reduzieren

Agnes Ortmanns

Ausschnitt aus dem Warensortiment

Ob Shampooflasche, Joghurtbecher, Nudelpackung oder die Flasche Mineralwasser – fast alles, was wir im Alltag brauchen, ist in Plastik gehüllt. Hinzu kommen die Millionen Mikroplastikpartikel aus Reifenabrieb, Kunststofftextilien oder Kosmetika, die über Gewässer in die Umwelt gelangen. Die Mikroplastikpartikel sind so klein, dass man sie nicht sieht. Aber die Umwelt spürt sie trotzdem. Plastik braucht mehrere hundert Jahre, bis es sich zersetzt. In der Zwischenzeit reichert es sich nach und nach in der Natur an.

In Deutschland anfallender Plastikabfall muss verwertet werden. Er wird zu Kunststoff-Granulaten verarbeitet oder endet als Brennmasse in Kraftwerken. Die Granulate werden zur Herstellung neuer Produkte genutzt – etwa Polyester-Kleidung, Mülltüten oder Leitpfosten. Dies kann auch im Ausland geschehen. Einen Teil seines Plastikmülls transportiert Deutschland in andere Länder; gut eine Million Tonnen allein im Jahr 2020 (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Allerdings kommt es aufgrund mangelhafter Kontrollen teilweise dazu, dass deutscher Plastikmüll auf offenen Deponien im globalen Süden liegt. Von dort gelangt der Müll in die Meere. Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und gehört zum täglichen Leben. Komplett verschwinden werden Kunststoffe auf absehbare Zeit nicht. Einiges wurde jedoch schon erreicht. Die in Plastik gewickelte Biogurke ist mittlerweile Geschichte. Es gibt allerdings noch viel zu tun.
Wir als GRÜNE Willich setzen uns durch regelmäßige Ploggingtermine dafür ein, achtlos weggeworfenen Müll, der meist aus Plastik besteht, einzusammeln. Möchten Sie sich hier auch engagieren? Dann kommen Sie vorbei und unterstützen Sie uns doch bei unseren Aktionen. Termine zum Plogging finden Sie in unseren sozialen Medien.

Binger ganz unverpackt

Peterstr. 16, 47877 Willich
Di, Mi: 10 -13 und 15-18 Uhr
Do: 10 -13 und 15 -19 Uhr
Fr: 10 -19 Uhr
Sa: 9 -14 Uhr

www.binger-ganz-unverpackt.de

v. l. Julia und Nicole Binger

Aber noch einen Schritt vorher setzen »Unverpackt-Läden« an. Hier kommt kein Plastik vom Einkaufen mit ins Haus. Im September 2021 hat der erste Laden dieser Art seine Türen auf der Peterstraße 16 in Alt-Willich geöffnet. Nicole und Julia Binger führen als sympathisches Mutter-Tochter-Gespann das Geschäft. Bei Fragen zum System sowie zu den Produkten stehen sie mit Rat und Tat zur Seite.
Das angebotene Sortiment ist vielfältig. Es gibt verschiedene Trockenvorräte (Reis, Nudeln, Mehl, Bohnen, Gewürze), Brotmischungen, Öle und Essig, außerdem Milch und Joghurt vom Schauhof Zens sowie Drogerieartikel. Das Sortiment umfasst ausschließlich Waren in Bioqualität. Mehl und Flocken können durch die vorhandenen Mühlen frisch vor Ort hergestellt werden. Immer wieder finden sich neue Produkte im Sortiment. Es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen.

So funktioniert der Einkauf:

  • Leeres Gefäß mitbringen (oder im Pfandsystem leihen oder vor Ort kaufen)
  • Gefäß abwiegen und Gewicht darauf notieren
  • Gefäß befüllen
  • Bezahlen

An der Kasse wird das Gefäß nochmals gewogen. Dabei wird das notierte Leergewicht abgezogen, so dass man nur die wirklich eingefüllte Menge bezahlt.
Tipp: Wenn die Zeit mal nicht reicht, ist es auch möglich, den Einkauf über die Internetseite oder telefonisch zu bestellen.